Will Germany Be Internationally Competitive Anymore?

For those of you who couldn’t attend the IT Law Day 2016 in Berlin (28 + 29 April) can read a summary of my key note below in the original German and translated English version. After my presentation I discussed with the participating lawyers and non-legal panelists the recently adopted General Data Protection Regulation (GDPR) and related challenges for German companies and their competitiveness.

Keynote (translated English version): 

Digital Innovation Made in Germany
Over-regulated IT – Are we able to move anymore?

“Re-invent yourself” – A request especially well-established German companies receive more and more frequently. A request that is more difficult to put into practice than it sounds.

Digitisation is gaining ground in our daily life, the international competition as well as the growing number of start-up founders are shaking the Germany stability substantially. Business models are critically reviewed and long-lasting processes and approaches are discarded. Waterfall and agile software development are fighting with all means for existence. And regulation tries to keep up.

Recently, we intended to harmonise Europe with the General Data Protection Regulation. We wanted to create a “level playing field” especially with regard to US American companies. However, the result is that we broadened the scope of the data protection law, various opening clauses are disadvantageous for German companies and advantageous for those companies that have already obtained comprehensive consumer consents that allow them to profile users. Although the “market location principle” will apply, legal precedents will surely be created where the GDPR is easily enforceable: In Germany.

Nevertheless, how can we transform our businesses in an environment that is not only shaped by “mobile first” but “mobile only”? We need regulation and legal interpretation that take users’ needs into account and reasonably balance the interests of consumers and companies. Stereotypically demanding consent is as contra-productive as categorising a “German cloud” as a panacea.

In the end we will be successful, if we are able to provide good “user experience” and “convenience”. Only a forward-looking and practical regulation of technology, businesses and working environment enable German companies to remain internationally competitive. Otherwise we have to face the question: “Is it really important, that German companies are listed in the Top 50 international Internet companies?”

 

Keynote (original German version):

Digitale Innovation Made in Germany
Überregulierung in der IT – Können wir uns noch bewegen?

“Re-invent yourself” – Eine Aufforderung, die insbesondere etablierte Unternehmen in Deutschland in den letzten Jahren immer häufiger hören. Eine Aufforderung, die noch schwieriger umzusetzen ist, als sie klingt.

Die in unserem Leben zunehmend platzgreifende Digitalisierung, der internationale Wettbewerb sowie die hohe Anzahl mutiger Start-up Gründer haben die deutsche Beständigkeit erheblich ins Wanken gebracht. Geschäftsmodelle werden immer offener kritisch hinterfragt und jahrelang einstudierte Prozesse und Vorgehensweisen komplett verworfen. Wasserfallprinzip und agile Softwareentwicklung kämpfen gegeneinander mit allen Mitteln um ihre Existenzberechtigung. Und die Regulierung versucht hierbei Schritt zu halten.

Zuletzt haben wir mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung versucht, eine Harmonisierung des Datenschutzrechts in Europa zu erzielen. Wir wollten ein “level playing field” vor allem mit US-amerikanischen Unternehmen kreieren. Das Ergebnis ist jedoch, dass wir einen breiten Anwendungsbereich des Datenschutzrechts manifestiert, deutsche Unternehmen wieder durch zahlreiche Öffnungsklauseln für Mitgliedsstaaten benachteiligen und solche Unternehmen bevorteilen, die bereits über umfassende Datenschutzeinwilligungen zur Profilierung ihrer Kunden verfügen. Auch wenn das Marktort-Prinzip zukünftig gelten soll, so werden Präzedenzfälle ab Mai 2018 sicherlich dort zu finden sein, wo die Durchsetzung der Datenschutzgrundverordnung auch rechtlich einfach möglich ist: In Deutschland.

Wie können wir uns gleichwohl in einem Umfeld transformieren, das nicht mehr nur durch “mobile first” sondern durch “mobile only” geprägt ist? Wir brauchen eine Regulierung und Rechtsauslegung, die die Bedürfnisse unserer Kunden berücksichtigen und einen maßvollen Ausgleich zwischen den Interessen der Verbraucher und der Unternehmen finden. Stereotyp eine Einwilligung zu fordern, ist hierbei ebenso kontraproduktiv, wie eine “deutsche Cloud” als Allheillösung zu erfinden.

Im Ergebnis werden wir erfolgreich sein, wenn wir eine gute “user experience” und “convenience” anbieten können. Einzig eine zukunftsweisende und praxisnahe Regulierung der Technologie, der Geschäftsbereiche und der Arbeitswelt werden deutsche Unternehmen überhaupt noch international wettbewerbsfähig halten. Andernfalls müssen wir die Frage beantworten: “Ist es überhaupt wichtig, dass deutsche Unternehmen unter den Top 50 der internationalen Internet Unternehmen sind?”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *